Die liebe Familie (oder: Schreibaufgabe Nr.30)

beende-deine-geschichte-mit-und-in-dem-moment-realisierte-ich-dass-ich-keine-hose-trug-39980

 

Es wurde die Frage gestellt, wie meine Familie das Schreiben beeinflusst und darauf möchte ich nun antworten. (Danke für die Frage Mondlicht.)

Ich zupfe das ganze mal auseinander und fange mit meiner Mutter an. Als ich mit 16 Jahren anfing, wie wild zu schreiben und auch erklärte, ich werde Autor, reagierte sie recht positiv. Ob sie etwas lesen dürfte und so weiter. Nur mit den Jahren wurde meine Mutter immer – ja, wie soll ich es sagen. Sie hielt es für eine Phase, die vorbeigeht. Spätestens, wenn ich mit der Uni fertig bin. Ich bin nun fast fertig und meine Mutter besteht darauf, dass ich das Schreiben einstelle. Es werde sowieso nichts und ich solle mich der Realität stellen, die Geld-verdienen heißt. Das gehört zum Erwachsenwerden und ich soll es mit der Kindheit endlich ablegen.

Niemals! Na ja, sie wartet nun wohl eher still darauf, dass ich das Handtuch werfe.

Mein Vater erwiderte damals auf meinen Wunsch, Autor zu werden, mit einer seiner ach so tollen Spontanideen: lass uns einen Verlag gründen. Aber sonst kam nichts mehr großartig in die Richtung und er meint wohl, wenn ich das will und auch durchziehe, dann ist das mein Weg. Oder auch nicht – ausprobieren. Hat er auch.

Meine jüngere Schwester steht dem eher trocken gegenüber. Sie hat schlichtweg kein Interesse. Das geht bei ihr ins eine Ohr rein und durchs andere raus. Zumal sie Bücher nicht liest, sofern sie keine wissenschaftlichen Inhalte haben. Romane und dergleichen können ihr gestohlen bleiben. Sie guckt dann den Film dazu. Sie braucht Bilder und Bewegung. Soll sie sich selbst etwas vorstellen, kommt sie nur mit genauen Angaben aus – wie groß ist der Ball, welches Rot ist es genau, wie sieht der Boden aus, welcher Stein genau, welche Ecke… das geht ewig so weiter. In einem Film gibt es ja nur die eine Möglichkeit und ihr Hirn überhitzt nicht. (Zumindest kommt mir das immer so vor.) Ich brauche ihr also nichts von meinen Ideen und Plots und Charakteren erzählen, da kommt keine Reaktion. Besonders, wenn da gerade keine Action ist oder die Wendung des Jahrhunderts.

Auch im weiteren Familienumfeld erzähle ich nicht viel über meine Leidenschaft. Nicht, seit ich einer meiner Cousinen etwas davon erzählte und um was es in meiner Geschichte geht – und sie geht damit direkt zu ihren Eltern und die haben dann dieses gönnerhafte Lächeln und ihre Scherze parat. Wenn es soweit ist, sehen sie mein Buch. Fertig.

Ich hatte nie so sehr das Gefühl, dass meine Familie mich ernst nimmt , aber sie haben sich auch nie eingemischt. Und ein Bekannter sagte mir mal, dass er mich darum beneidet, denn seine Eltern waren total dagegen und glauben ihm erst, wenn sein Buch da ist. Insofern bin ich mit der Situation ganz zufrieden.

 

Zu einem späteren Zeitpunkt komme ich noch darauf zu sprechen, inwiefern meine Familie mich von der inhaltlichen Seite beim Schreiben beeinflusst – aber jetzt muss ich erstmal zur Arbeit.

Advertisements