Schlechte Angewohnheiten (oder: Schreibaufgabe Nr.31)

schreibe-eine-geschichte-in-der-der-erzhler-eine-stimme-im-kopf-des-protagonisten-ist-adedf

 

Ich habe die vergangene Woche mal wieder gemerkt, dass ich sie habe, wie jeder sonst auch: schlechte Angewohnheiten – hier mal explizit auf das Schreiben bezogen.

Das fing an, als ich mir Gedanken wegen des letzten Satzes im vorangegangenen Beitrag machte – der Einfluss meiner Familie, mal vom Inhalt meines Schreibens gesehen. Eigentlich wollte ich das so weiterführen, aber mir fiel nichts so richtig ein. Was reinnehmen; gehört das überhaupt dazu; ich weiß nicht mal, ob sie mich inhaltlich so sehr beeinflussen… Sagen wir mal, das steigerte sich immer weiter und ich kam nicht klar.

Und bevor ich mich versah, war schon eine Woche um.

Deswegen habe ich kurzfristig umgesattelt und mache mal meine schlechten Angewohnheiten beim Schreiben zum Thema. Zumindest, soweit sie mir bewusst sind.

Dann fange ich mit dem schon genannten an: wenn ich nicht weiterweiß, verfalle ich ins Nachdenken und schiebe es immer weiter auf, bis ich es dann nach 3 Wochen oder 2 Monaten, oder wann auch immer, ganz sein lasse. Ich sage mir, dass es ja nur auf Eis gelegt ist, aber mal ehrlich: wann holt man sowas tatsächlich aus der Schublade? Bei mir passiert das viel zu selten und es modert dann vor sich hin.

Das war auch meine Befürchtung, den Blog betreffend: irgendwann denke ich zu viel nach und schreibe dann gar keine Beiträge mehr. Ich will hier am Ball bleiben und ich hoffe, ihr unterstützt mich, soweit es möglich ist. (Es reicht ja oft schon, wenn ich sehe, es wieder jemand meinen Blog besucht und ein Kommentar ist dann erst recht ein großer Anreiz – so doof das vielleicht klingt, mich von solchen Äußerlichkeiten abhängig zu machen, aber manchmal brauche ich das.)

Noch so eine miese Eigenart von mir ist „Story-hopping“, wie ich es mal nennen will. Komme ich in einem Plot bei der Planung nicht weiter, oder auch in einem Kapitel, erscheint mir dann eine anderes Projekt oder auch eine neue Idee für eine Geschichte so verlockend, dass ich oft genug nicht widerstehen kann. Leider – so komme ich am Ende nicht weiter.

Was ich auch schon öfter in vergangenen Beiträgen erwähnt habe, ist mein Perfektionismus während des Schreibens. Bei der Überarbeitung ist er vollkommen in Ordnung und erwünscht, aber davor behindert er mich eher. Aber wie gesagt, ich arbeite daran, unter anderem ja mit den Schreibaufgaben.

Und als letzten Punkt habe ich wieder so einen Tick von mir, der total – ja, was? Ich habe immer so meine Zeiten, in denen ich lieber mit Tastatur, Füller, Bleistift oder Kugelschreiber schreibe. Und dann will ich nur damit schreiben, weil ich beim Bleistift beispielsweise gerade die Strichführung und den Widerstand des Papiers mag, und die Art, wie er in der Hand liegt. Das ist alle paar Wochen plötzlich vollkommen anders. Ich weiß, dass es mit dem PC am einfachsten wäre, am besten zu bearbeiten geht, aber da will mein Hirn oft nicht mit. Und dann ist da auch noch der Widerspruch mit dem perfektionistischen Teil, der z.B. sagt, dass ich, wenn das Notizbuch mit Füller begonnen wurde, es so auch weiterführen soll. Bleistift oder Kuli hat darin dann nichts zu suchen. Dann muss ich eben ein anderes anfangen – was total dämlich ist. Aber ich kann manchmal echt nicht anders. Eigentlich ist es am Ende ja egal, wie es zustande kam, Hauptsache, das Ergebnis steht.

Na ja, mit solchen Sachen plage ich mich rum. Leider bekommt man eine Angewohnheit nicht so leicht wieder weg, wenn man sie hat – oder kommt mir das nur so vor?

Wie seht ihr das? Und habt ihr auch schlechte Angewohnheiten beim Schreiben?

Das würde mich auch mal interessieren – wenn ihr es mir denn verraten wollt. *zwinker*

Advertisements